mINt von Steve Rowe

“mINt” von Steve Rowe ist eine “Card to Impossible Location”, getarnt in einer gewöhnlichen Mint-Box. Doch funktioniert das auch wirklich so wie im Trailer? Das klärten wir im SteMaRo-Produkttest.

 

Lieferumfang von mINt:

mINt von Steve Rowe

mINt von Steve Rowe

Im Lieferumfang ist alles, was Sie für normale Karteneffekte brauchen, enthalten: Die präparierte Box, das spezielle Gimmick für rote und blaue Bicycle-Karten, ein Ersatz-Label für die Mintbox und sogar ein paar Minzdrops.

Auf der mitgelieferten englischsprachigen DVD erklärt Ihnen Steve Rowe zusammen mit Liam Montier, wie Sie die Box auf Ihre Bedürfnisse anpassen und damit in der Vorführung umgehen. Außerdem erklärt er seine Kartenroutine, die er mit mINt vorführt und geht hierbei auf alle wichtigen Aspekte und psychologischen Feinheiten der Box ein.

 

Möglichkeiten mit mINt:

Mit der Box sind Sie nicht nur auf Spielkarten beschränkt, Sie können das Gimmick problemlos auch auf Geldscheine oder Vorhersagen anpassen – Auf der DVD werden Ihnen dazu auch ein paar Anregungen gegeben.

Die Illusion des Effektes ist sehr täuschend und effektiv. Das Herausfallen der TicTacs bei der Entleerung der Box mit der Karte ist psychologisch sehr stark. Was ebenfalls schön ist: Man kann die gefaltete Karte, bzw. seine Vorhersage oder einen Geldschein vorher auch sichtbar in der Box platzieren, was den Effekt nochmals verstärkt und die Box als natürliche und spontane “Isolierung” der Karte absolut rechtfertigt.

 

Fazit zu mINt:

Insgesamt ist mINT von Steve Rowe ein teuflisches Tool für Ihr spontanes Close Up Repertoire, das Sie immer dabei haben können und das stets als normaler Alltagsgegenstand getarnt ist. Für jeden Zauberkünstler, der nicht nur auf bezahlten Auftritten zaubert, ist dieses Gimmick auf jeden Fall einen Blick wert.

Author: Tobias Ismaier

Share This Post On