Das Schlüssel-Erlebnis von Stefan Olschewski

Das Schlüssel-Erlebnis

Das Schlüssel-Erlebnis

Stefan Olschewski hat mit seinem Schlüssel-Erlebnis eine praktikable und einfach vorzuführende “Any Card at any Number”-Routine für die Bühne entwickelt. Um die Routine jedoch wirklich schön vorführen zu kommen benötigt man einiges an Equipment. Dabei handelt es sich sowohl um Sachen die man nur im Zauberfachhandel bekommt als auch um Sachen die in vielen Geschäften und im Internet leicht zu finden sind. Keine Angst, Sie müssen keinen Zauberrequisitenhersteller kontaktieren.

Das kann man wenn man nicht so viel Wert auf schönes und ansehnliches Equipment legt, recht günstig kaufen. Jemand wie ich, der besonders viel Wert auf das Aussehen seiner Requisiten legt, gibt dann jedoch etwas mehr aus und landet schnell bei einem dreistelligen Betrag. Dafür siehts dann aber auch echt edel aus und man kann Teile der Requisiten (z.B. eine auf alt getrimmte Holzkiste) auch für andere Effekte verwenden. Zudem sind schöne und besonders aussehende Requisiten immer ein schöner Blickfang für das Publikum. Ich bin der Meinung, dass zu einer guten Show auch gute und schöne Requisiten gehören, denn das zeigt die Wertschätzung des Vorführenden, die er seiner Show selbst entgegen bringt.

Wenn Sie das Schlüssel-Erlebnis kaufen, erhalten Sie ein Booklet, in dem der Effekt, die Routine und die benötigten Requisiten genau beschrieben sind. Das Heft ist wie man am Titel bereits vermuten kann in Deutsch verfasst und hat 26 Seiten.

Stefan hat sich wirklich viele Gedanken um die Präsentation seines Effekts bzw. seiner Routine zu Any Card at any Number gemacht, das merkt man beim Lesen und später auch beim Vorführen der Routine. Natürlich sollte sich jeder einen Vortrag überlegen der zu seiner Art vorzuführen passt, aber wem sag ich das…


Fazit

Eine schöne Adaption von ACAAN für die Bühne und noch besser für den Salon. Ich habe den Effekt jedoch auch schon vor mehr als 150 Zuschauern gezeigt und es hat sich dabei herausgestellt, dass sich die Wirkung ähnlich wie bei Bill in Lemon bis in die letzte Reihe überträgt, auch wenn man dort, in unserem Fall jetzt, die Karte nicht mehr erkennen kann.

Gesamtbewertung 8/10

Author: Julia Wertheim

Share This Post On